Letztes Feedback

Meta





 

Archiv

Invasoren

Ich hatte mir eine Ferienwohnung in Dingle (Irland) gemietet, um mir entspannt Proviant für meine Ausflüge zubereiten zu können. Außerdem wollte ich nicht immer auf Nahrungssuche gehen müssen. Es kann ganz schön nervig werden, wenn man losziehen muss und zwar jeden Tag. Ich wollte es mir gemütlich machen können, wenn ich den ganzen Tag unterwegs war.


Soweit so gut. Nette zentrale Wohnung gefunden, etwas älter, von der Ausstattung aber in Ordnung. Gekocht, gegessen alles schön. Dann aber ... etwas bewegt sich am Fußboden. Ach nur eine Ameise, nervige Viecher. Was soll ich sagen, ich hab sie ins Jenseits befördert. Weiter hab ich mir nix dabei gedacht. Irgendwann jedoch, hab ich mich gefragt, ob ich vielleicht in einem Horrorfilm der 70iger gelandet bin. Ständig krabbelte wieder eine Ameise am Boden rum. Ich habe locker 20 zertreten und nach Nummer 5 war ich nicht mehr wirklich entspannt. Mord und Todschlag (gegen die Ameisen) und gutes Zureden (kleines Selbstgespräch) haben geholfen. Wie hieß dieser Film nochmal? Das Pendant zu Mörderspinnen, nur mit Ameisen halt. Wie hieß der noch? Ich sehe es noch vor mir: Ein Junge ist irgendwo reingefallen und überall Ameisen. MASSEN! Oh Gott, gaanz ruhig bleiben. Irland ist nicht für seine Killerameisenpopulation bekannt. Außerdem, wie sagt man so schön: die haben viel mehr Angst vor Dir, als Du vor denen. Vielleicht hatte das Ganze für die Ameisen etwas vom Angriff der 20 Meter Frau... Bei den ganzen Gedanken an Filme landete ich schließlich bei der denkwürdigen Anweisung von Emily Gilmore (Gilmore Girls) „ Sie müssen die Kundschafterameise töten“ der Rest der Sippe würde dann fern bleiben. Liebe Emily, das hab ich dann auch gemacht. Jede Einzelne gefangen, mit meiner Taschenlampe angestrahlt, in bester Verhörmanier. Es gab keine Geständnisse. Da blieb den Meisen nur noch die Hoffnung auf Reinkarnation...

Ich muss gestehen, dass ich kein besonders inniges Verhältnis zu Ameisen habe. (Wäre jetzt keiner drauf gekommen) Als Kind haben sie mich im Garten mit ihren Bissen attackiert. Daraufhin folgte meine Vergeltung. Ich habe sie in einem Tick Tack Döschen ertränkt. Diesmal habe ich mich mit Rache nicht aufgehalten, sondern sie wegen mangelnder Kooperation vom Boden der Wohnung getilgt. Wer nicht singen will, fühlt dann halt gar nix mehr. Gott sei Dank hat sich das rumgesprochen, denn es haben sich von Tag zu Tag weniger zu mir verirrt. Mein Ruf eilte mir bestimmt voraus.


Allerdings...wenn die sich jetzt zusammen tun.....


Mist! Da kann ich jetzt nich mehr hin

6.7.16 20:01, kommentieren

Erwachsenwerden

Erwachsenwerden bedeutet festzustellen, dass die Vorbilder und Helden auch ein Leben jenseits von Umhang und Strumpfhosen haben. Sich eingestehen, dass wir Ihnen oft die Klamotten selbst angezogen haben, ohne zu fragen, ob sie wirklich passen. Es bedeutet, in den Spielgel zu sehen und zu zugeben, dass man hinter den eigenen Idealen zurückbleibt. Dass man gerne besser wäre, als man ist. Und obwohl man seine Fehler kennt, es irgendwie echt schwer ist, sie nicht mehr zu machen.
Man stellt fest, dass die Welt voller Menschen ist wie man selbst, oder schlimmer.
Es gibt so viele Schattierungen, dass man mit Schwarz und Weiß nicht mehr klarkommt.
Es bedeutet, plötzlich, nachdem man dachte längst aufgewacht zu sein, erneut die Augen zu öffnen. Ein Verlust der Unschuld, immer wieder aufs Neue.
Erwachsen werden heißt ,mit all dem Ballast der Jahre voran zu schreiten und weiter zu machen. Die Augen zu reiben und auf alle Facetten zu schauen. Auf alles, auch auf das, was stimmig und hell ist. Genauer hinzusehen und zu erkennen, dass der rote Umhang vielleicht ausgefranst ist, aber der Typ in den schlecht sitzenden Strumpfhosen tut was er kann. Das die Welt und die Menschen voller Wunder, Bosheit, Gleichgültigkeit, Selbstsucht und Liebe sind. Es ist der Abschied vom Ideal mit der Fähigkeit trotzdem zu träumen. Es heißt immer wieder der Verzweiflung zu trotzen und Sinn zu finden. Erwachsen werden bedeutet Größe und Gräuel, Abgründe und Wunder zu sehen, als das, was sie sind. Innen wie Außen Aspekte des Ganzen.

11.7.16 20:18, kommentieren